Das Werk

Was macht diese musikalische Aufführung so besonders? Die Geschichte, die Musik und… das Blasorchester.

Die Bremer Stadtmusikanten  ist eins der schönsten, fantasievollsten Märchen der Brüder Grimm. Es spielt in Norddeutschland, wo die vier Protagonisten – ein Esel, ein Hund, eine Katze und ein Hahn – beschließen, von zu Hause auszureißen, weil sie spüren, dass ihre Herrschaft sie als alt und nutzlos für die Arbeit betrachtet und sie auf unschöne Weise loswerden will.

Gemeinsam beschließen sie also, in die Stadt Bremen aufzubrechen. Das hat einen präzisen Grund: sie wollen sich als Musikanten in der Stadtkapelle ihren Lebensunterhalt verdienen. Die Reise stellt sie in der Begegnung mit den Räubern auf eine harte Probe und eröffnet ihnen dann eine neue, interessante Lebensmöglichkeit.

Der Charakter eines jeden Tiers, der symbolische Gehalt, die Art zu sein, sich darzustellen und sich gegenüber den anderen zu verhalten, zeigt, dass das Märchen eine unersetzliche Hilfe ist, um den Zugang zur Innenwelt zu erschließen, und die Fähigkeit vermittelt, Probleme kreativ anzugehen und sie zu lösen.

Die Musik begleitet die Hauptfiguren bei ihren Abenteuern in einem lebhaften Spiel aus Angst, Gefühlen und Erwartungen und gibt auch die unvorhergesehenen Wege und Entwicklungen vor, um sie auf den richtigen Weg nach Bremen zu führen.

Das Blasorchester ist die lebendige Tonspur  der Aufführung und Hauptdarsteller auf der Bühne – gemeinsam mit dem Erzähler. Es vermittelt den Atem, die Bewegung und die Freude. Es erzeugt jenes magische und einzigartige Spiel des Konzerts, das die erzählerischen, expressiven und kommunikativen Aspekte der Aufführung eng miteinander verknüpft.

Der Komponist

ANGELO SORMANI

Angelo Sormani wurde 1965 geboren und studierte die Fächer Posaune, Komposition elektronischer Musik, experimentelle Komposition, Chorgesang, Chorleitung und Instrumentation für Blasmusik am Konservatorium Giuseppe Verdi  in Mailand, wo er anschließend den zweiten Abschluss in Leitung, Komposition und Instrumentation für Blaskapellen mit besten Noten absolvierte. Er besuchte Spezialisierungskurse in Analyse, Komposition und Instrumentation für Blasmusik am Istituto Superiore Bandistico Europeo  in Trient. Parallel zur musikalischen Ausbildung schloss er ein Studium in Informatikwissenschaflen an der Universität Mailand ab. Seine Erfahrungen reichen von klassischer Musik über Jazz bis zur Computermusik. Er spielt Posaune im Städtischen Philharmonischen Orchester in Lugano und ist Dozent am Technologie- und Physiklabor am Institut IPSIA L. Ripamonti  in Como. Er unterrichtet Theorie, Noten- und Harmonielehre an der Musikschule des Orchesters in Lugano, sowie Leitung und Instrumentation für Blaskapellen an der Accademia Europea di Musica  in Erba. Er leitet das Musikkorps A. Manzoni  in Lecco, das Musikkorps Citta di Mariano Comense  und die Kapelle Santa Cecilia  in Costa Masnaga. Von 2002 bis 2008 leitete er die Lugano Junior Band. Als Dirigent oder Komponist war er für das Festival der umbrischen Blaskapellen Anbima, das Internationale Festival der Militärkapellen in Modena und das Blasorchester am Konservatorium G. Verdi  in Mailand tätig.

Er errang bedeutende Auszeichnungen in internationalen Kompositionswettbewerben: L. Russolo  in Varese, Citta di Pavia, V. Bucchi  in Rom, Wettbewerb für Originalkomposition fiir Blaskapellen in Corciano (dreimaliger Gewinner), Pietro Pemice  in Syrakus (zweimaliger Gewinner), Pellegrino Caso  in Vietri sul mare, La prime Lus  in Bertiolo, Anbima  in Udine, Romualdo Marenco  in Novi Ligure (zweimaliger Gewinner).

Seine Kompositionen wurden als Pflichtstücke in Blasmusikwettbewerben in Italien und Frankreich gewählt. Er wird häufig als Gastdirigent oder Dozent für Kurse und Seminare zum Thema Blasmusik eingeladen.

(Auszug aus dem Begleitheft der  Bremer Stadtmusikanten von Angelo Sormani)